Eine kleine Wanderung in zwei Teilabschnitten.

Sternhaus - Bremer Teich - Bärendenkmal - Teufelsmühle

zwischen Friedrichsbrunn und Gernrode (Ostharz) 13 Kilometer

Stecklenberg - Burgruine Lauenburg (Ostharz) 4 Kilometer

Bei sommerlichem Herbstwetter sind wir mit unserem Oldtimer Hilde in den Harz gefahren. Der Parkplatz am Sternhaus war noch mit Pfützen übersät, in denen sich der herbstliche Wald spiegelte.     

    

Die Wanderschuhe angezogen und losgelaufen.

       

      

Die Temperaturen lagen um die 20 Grad. Die Strecke hatte ein leichtes Höhenprofil, aber es war nicht wirklich anstrengend. Der Himmel wie gemalt, ein wunderschönes Blau. Die Bäume in ihrem schönsten Farbenkleid. Jeden Tag ändert es sich. Die Nuancen werden kräftiger, bis der erste kräftige Frost alles beendet.

 

         

Bremer Teich

 

Die Wegbeschreibung zur Teufelsmühle war nicht besonders gut und so zogen wir querfeldein, um die Richtung beizubehalten. Dabei entdeckten wir Pilze, die wir kannten, Maronen und auch Steinpilze. Eine Stofftasche habe ich immer dabei und so war das Abendbrot gesichert. Endlich kamen wir wieder auf einen Weg und sahen die Felsformationen der Teufelsmühle.

Ein Müller schloss einen Pakt mit dem Teufel. Der wollte ihm in einer Nacht eine Mühle bauen, wenn der Müller ihm seine Seele überließ. Der bekam es mit der Angst und mopste einen wichtigen Stein. Vor Wut hat der Teufel alles zerschlagen und die Steine verteilt - so die Sage.

          

           

Von hier ging es zurück zum Sternhaus/Parkplatz

 

Blick von der Burgruine Lauenburg

 

                      

Ich bin kein Held, also blieb das Schwert dort wo es war.

                 

 

Von der Ruine ist wenig erhalten, aber die Reste sind sehenswert und die Aussicht toll. Man kann Teile der Teufelsmauer in der Ferne erkennen.

                       

                   

Inzwischen stand die Sonne erheblich tiefer und der Wald verdunkelte sich ein wenig. Trotzdem fanden wir den Rückweg zum Auto. Schnell noch einen Cappucino in einem Kaffee. Danach fuhren wir mit unserer Hilde wieder nach Hause.

Hilde (Baujahr 71)

Nach oben